Drucken

Vogelschutz am Glas

Vogelschutz

 

gegen Vogelschlag an Glasflächen

 

Sind Sie schon einmal ungebremst gegen eine Tür gelaufen? Dabei werden Sie ungefähr 4 km/h schnell unterwegs gewesen sein. Viele Wildvögel fliegen 30 bis 60 km/h oder sogar noch schneller. Prallen sie ungebremst auf eine Oberfläche, endet das in den meisten Fällen nicht nur mit Schmerzen. Das Thema Vogelschutz beinhaltet eine oftmals übersehene, sehr große Problematik. Vogeltote durch Kollisionen, u.a. an Gebäuden mit transparenten oder spiegelnden Flächen.

Fakten

  • In Deutschland sterben jährlich Millionen Vögel durch Kollisionen. Schätzungen reichen von 18 bis 100 Millionen Todesfällen pro Jahr allein durch Glasflächen.
  • In Europa verlieren aus diesem Grund schätzungsweise 250.000 Vögel täglich ihr Leben.
  • Beim Aufprall kommt es zu verschiedensten Brüchen bis hin zum Genickbruch mit sofortiger Todesfolge oder zu starken inneren Verletzungen, die in den meisten Fällen mit etwas Verzögerung zum Tod führen.
  • Nahezu alle Vogelarten sind betroffen. Bei bedrohten Arten ist der Verlust besonders kritisch, aber auch bei häufiger anzutreffenden Arten entsteht dadurch viel Leid.
  • Die typischen schwarzen Vogelaufkleber, meist in Form einer Greifvogelsilhouette, helfen leider nicht Vogelschlag vorzubeugen, sofern davon nur einer oder wenige auf einer Scheibe angebracht sind. Einerseits nimmt der Vogel den „Greifvogel“ nicht als solchen wahr. Andererseits wird das Tier den Aufkleber umfliegen wollen wie einen Gegenstand und infolgedessen daneben an die Scheibe schlagen. Deshalb schützen Aufkleber generell nur dann, wenn sie engmaschig angebracht werden (maximal ca. 10 bis 15 cm Abstand voneinander; verteilt über die gesamte Fläche).

Eine Sache der Sichtweise

Vögel nehmen Glasscheiben und darauf gespiegelte Bäume als freien Flugraum bzw. Landeplatz wahr. Je größer die Glasfläche, desto höher die Todesgefahr für Wildvögel. Besonders rundum verglaste Gebäude, Balkonbrüstungen aus Glas, Wintergärten oder Glasgänge, sowie stark spiegelnde Oberflächen werden vom Vogelauge nicht als solche erkannt. In der Folge fliegen die Tiere leider ungebremst in vollem Flug gegen diese Flächen.

Im Gegensatz zum menschlichen Auge verfügen Vögel über einen vierten Farbkanal. Sie sehen außerdem in einer höheren Lichtfrequenz, welche für das menschliche Auge nicht mehr sichtbar ist. In diesem Zusammenhang spricht man auch vom Spinnennetz Effekt: Spinnennetze werden vor der Zerstörung durch Vögel bewahrt. Sie reflektieren für die (meisten) Vögel sichtbares UV-Licht, werden so erkannt und umflogen. Diese Entdeckung macht man sich heutzutage beim Vogelschutz zunutze. 

So können Sie Vogelleben retten

  • Birdsticker® sind hochtransparente Vogelschutzaufkleber. Während das menschliche Auge sie kaum wahrnimmt, reflektieren die Sticker das UV-Licht und werden für die meisten Vögel sichtbar. Verwendung bitte auf der Anflugseite der Vögel. Bei Trennwänden aus Glas, müssen die birdsticker beidseitig angebracht werden.
  • Mit dem Birdpen® können Sie UV-reflektierende, für Menschen kaum sichtbare Muster auf die Scheibe aufbringen. Verwendung bitte auf der Anflugseite der Vögel; alle 3-6 Monate die Scheiben reinigen und erneut auftragen. 
  • Die klassischen Greifvogelsilhouetten helfen ebenfalls, müssen aber relativ engmaschig angebracht werden.
  • Kindergärten und Schulen können hier auch richtig kreativ werden. Dekosprays, Fingermalfarben oder ähnliches helfen ebenfalls beim Vogelschutz gegen Glasaufprall.
  • Fensterscheiben so selten wie möglich reinigen, empfehlenswert wäre nur 1-2 Mal im Jahr, am besten im Frühjahr. Die Hauptzugzeit der Vögel ist Juli bis Ende Oktober.  
  • Abends und nachts von innen beleuchtete Scheiben verdecken (z.B. durch Vorhänge), da nachts fliegende Vögel von den Lichtern angezogen werden können und die Scheiben nicht sehen.  
  • Helle Vorhänge, Jalousien oder Lamellen machen die Flächen sicherer.
  • Glas mit strukturierter Oberfläche, farbiges Glas oder Milchglas senken das Risiko von Vogelschlag deutlich. Möglichst wenig spiegelndes Glas mit einem Außenreflexionsgrad von max. 15 % schafft ebenfalls Abhilfe.

Mit diesen Maßnahmen können Sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, unsere vielfältige und artenreiche Vogelwelt vor Glasaufprall zu bewahren.