Drucken

Ohrwürmer

Ohrwürmer

 

Der Ohrwurm (Forficula auricularia) als Nützling gegen Blattläuse

 

Fälschlicherweise oft auch "Ohrenzwicker" genannt, wird der Ohrwurm zuweilen völlig sinnlos bekämpft. Er krabbelt weder in unsere Ohren, noch kneift er uns mit seinen Zangen. Diese setzt er nur als "Waffe" gegen seine Feinde ein, benutzt sie beim Fressen, bei der Paarung, beim Aushöhlen der Brutkammer sowie beim Entfalten der Hinterflügel. 

Ohrwurm

 

Ohrwürmer tragen wesentlich zur Bekämpfung von Blattläusen bei. Auch Spinnmilben und Insekteneier werden von ihm nicht verschmäht. Bei Mangel an Blattläusen ernährt er sich auch von Pflanzen, er ist dann auch an Gemüse, Obst oder Blumen zu finden.

Da Ohrwürmer lichtscheu sind, verstecken sie sich meist am Boden, an Pflanzen oder auch in Ritzen von Baumstämmen.

 

Wir sollten diese nützliche Insekten nicht bekämpfen, sondern bewusst fördern

  • indem wir auf chemische Pflanzenschutzmittel verzichten
  • ihnen Unterschlupfmöglichkeiten anbieten
    • Im Handel werden verschiedenartige Ohrwurmquartiere angeboten.
    • Wir können Tontöpfe mit Stroh, Heu oder Holzwolle füllen. Sollen sich Vögel nicht die Füllung für ihren Nestbau holen, empfiehlt sich ein engmaschiges Netz bzw. Draht davor.
    • Ohrwürmer überwintern im Boden und in Verstecken, selten überwintern sie in diesen Tontöpfen. Wir füllen deshalb die Töpfe im zeitigen Frühjahr neu.
    • Den Topf stülpen wir über einen Pfahl oder hängen ihn an einem Baum auf. Dabei muss der Topf unbedingt Kontakt mit dem Stamm oder einem Ast haben, sonst können die Ohrwürmer nicht hinein krabbeln.
    • Vorzugsweise bringt man den Unterschlupf in der Nähe von Pflanzen an, die von Blattläusen befallen sind.

 

Ohrwurm Schlafröhren      ohrwurmtopf_2.jpg
SCHWEGLER Ohrwurm-Schlafröhre
aus Holzbeton 
  Blumentopf als Unterschlupf
     
ohrwurmtopf_1.jpg
 
   
Designbeispiel Blumentopf    

 

Gut gemeint, doch hier können keine Ohrwürmer hinein krabbeln, der Ohrwurmtopf muss am Stamm anliegen.

ohrwurmtopf_4.jpg